Über die Toleranz des Authentischen

Es gibt Wörter, die werden nicht nur inflationär gebraucht sondern auch noch falsch. Um diesem unschönen Spuk ein Ende zu setzen, werde ich anhand zweier Beispiele versuchen, die Sinne der Schriftschaffenden zu schärfen, damit demnächst ein wenig besser hingeschaut wird, wenn etwas zu Papier gebracht wird.

 

Fangen wir mit dem Authentischen an. Tritt ein Mensch in der Öffentlichkeit auf und gibt sich so wie er nun mal ist, dann wird seine Authentizität in den höchsten Tönen besungen. Es wird gelobt, dass er uns nichts vormacht und ganz bei sich selbst ist. Aber ist es denn tatsächlich immer von Vorteil, wenn sich jemand nicht verstellt? Auf authentische Unsympathen oder sonstige Widerlinge kann ich gerne verzichten und habe überhaupt nichts einzuwenden, wenn ein durch und durch unhöflicher Mensch mich absichtlich täuschend höflich grüßt. Ich fordere uneingeschränkte Nicht-Authentizität für alle Kotzbrocken!

 

WP_20150604_09_26_12_Pro

schlafende Babys sind extrem authentisch

 

Als zweites Beispiel möchte ich die Toleranz ins Feld ziehen. Toleranz ist seit einiger Zeit allererste Bürgerpflicht. Toleranz heißt auf Deutsch Duldung. Wenn ich jemanden Handlungen toleriere, heißt das also, dass ich das, was er tut zwar schlecht finde, aber ich dulde es. „Ich kann mit Deiner Art und Weise, wie Du Dein Leben führst nichts anfangen, aber ich dulde es, weil wir in einem freien Land leben.“ Alle, die Toleranz wie eine Monstranz vor sich her tragen, halten im Grunde ein großes Schild hoch, auf dem steht: „Ich find euch doof, aber lass euch mal machen!“

Ziel sollte es doch vielmehr sein, Akzeptanz zu erreichen anstatt Toleranz. Wenn ich die Handlungen anderer akzeptiere, dann heiße ich sie gut. Das ist doch viel besser, oder? Ich finde, das sollten alle Toleranzprediger mal akzeptieren.

 

So könnte ich noch endlos weitermachen, z.B. mit der Nachhaltigkeit, die in jedem zweiten Satz vorkommt und nur zu gerne mit Umsichtigkeit verwechselt wird, ganz zu schweigen von dem Durcheinander, wenn es um Bildung geht, welche ständig mit Wissen und Information verwechselt wird. Ich hoffe, ich konnte trotzdem ein wenig helfen.

Advertisements